Was du 2020 in deinem Marketingplan unbedingt beachten solltest, um erfolgreich zu sein!

2 months ago Für Gründer, Marketing20

Das neue Jahrzehnt hat begonnen, weswegen ich mich an dieser Stelle einmal damit beschäftigen will, welche Strategien und welche Kanäle du dieses Jahr aufjedenfall verwenden solltest.

Willst du lieber einen Podcast zu dem Thema anhören, welcher alle hier aufgeführten Strategien noch genauer erklärt und zudem weitere Methoden aufzählt? So gelangst du hier direkt zum Podcast!

Marketingstrategie im Jahr 2020

Zuerst will ich mich mit einem Thema beschäftigen, welches, wie ich finde, immer weniger Aufmerksamkeit bekommt, jedoch das mit Abstand relevanteste Thema im Marketing darstellt: die Markenidentität und die Kundenloyalität.

Denn bevor wir uns mit den wichtigen Kanälen (wie Facebook & Co.) beschäftigen, so sollten wir uns zuerst einmal die Frage stellen, wieso ein Kunde bei uns kauft und wie wir es schaffen können, dass der Kunde uns an erster Stelle überhaupt einmal kennt und uns letztlich all seinen Freunden weiterempfiehlt.

Was meine ich damit und wieso ist dies so elementar wichtig? In der heutigen Zeit sehen wir als Unternehmer / Marketer immer wieder folgende Probleme:

  • Der Kunde beachtet schlichtweg unsere Werbung nicht mehr
  • Alles wird immer schnelllebiger – dadurch wird Werbung generell auch immer weniger Aufmerksamkeit gewidmet
  • Eine Person wird am Tag mit mehreren tausend Werbungen ,,bombardiert”
  • Es gibt auf den meisten Märkten viel Konkurrenz und damit viel mehr Angebot als Nachfrage

Demnach ist es doch vor allem relevant, dass ihr, mit eurem Unternehmen, euch gezielt von der Konkurrenz abhebt und mit dem Kunden eine Beziehung eingeht, welche euch auch eine langfristige Zusammenarbeit ermöglicht?

Und genau dies sollte im Mittelpunkt all eurer Marketingaktivitäten stehen. Ihr solltet euch immer fragen, welchen Wert eure Werbung hat und wie diese eurem Kunden (oder potentiellen Kunden) helfen kann. Dies ist ,meiner Meinung nach, der größte Fehler im heutigen Marketing. Die meisten Unternehmen versuchen noch immer, deren Produkte als die besten darzustellen, anstatt sich damit zu befassen, wie dem Kunden in erster Linie geholfen und ein Mehrwert geboten werden kann.

Euer Ziel muss also sein, dass ihr:

  1. Die Aufmerksamkeit eures potentiellen Kunden gewinnt, indem ihr ihm einen enormen Mehrwert bietet
  2. Dem Kunden helft, sodass dieser Vertrauen gewinnt und sich verstanden fühlt – und dadurch letztlich bei euch kauft
  3. Ihr die Kundenbeziehung stärkt, um loyale Kunden zu generieren, welche euch an all deren Bekannte weiterempfehlen

Nun stellen sich viele von euch vielleicht die Frage, wie dies denn überhaupt gelingen, und wie ihr dabei vorgehen sollt? Ich will nachfolgend die ein oder andere Strategie besprechen, welche euch interessante Strategien und Anregungen geben wird.

Youtility-Marketing

Was genau ist ,,Youtility-Marketing”? Der Begriff stammt von einem, meiner Meinung nach, der besten Marketer in unserer heutigen Zeit: Jay Bear. ,,Youtility Marketing” bedeutet, dass ein Unternehmen immer versuchen sollte, seinen (potentiellen) Kunden zu helfen und einen enormen Mehrwert zu bieten.

Dabei kommt mir immer folgendes Sprichwort in den Sinn: ,,Wenn Sie einem Mann einen Fisch geben, so füttern Sie ihn für einen Tag. Bringen Sie im jedoch bei, wie der Mann selbst fischen kann und Sie füttern ihn für seine Lebenszeit”. Übertragen wir dieses Sprichtwort auf unser Unternehmen, so könnten wir dies so zusammenfassen: ,,Wenn du etwas verkaufst, so hast du einen Kunden für einen Tag. Hilfst du dem Kunden jedoch, so hast du einen Kunden auf Lebenszeit”.I ch könnte euch Dutzende Beispiele aufzählen, jedoch würde dies den Rahmen dieses Artikels sprengen. Ich habe schon vor einiger Zeit einen sehr interessanten Artikel über das Thema ,,Youtility-Marketing” geschrieben, welcher das Thema ausführlich behandelt und interessante Beispiele beinhaltet, welche ihr sicherlich auch auf euer Unternehmen übertragen könnt: Zum Artikel

Participation-Marketing

Grundgedanke des Participation-Marketing ist es, den Kunden bewusst in Entscheidungsprozesse im Unternehmen zu integrieren. Dies hat den Grund, dass wir erreichen wollen, dass sich der Kunde als Teil unseres Unternehmens sieht und zumindest psychologisch mit uns mehr als nur ein Unternehmen verbindet.

Wir generieren dadurch mehrere relevante Vorteile:

  • Der Kunde wird immer wieder bei uns einkaufen
  • Der Kunde wird uns weitaus aktiver und häufiger weiterempfehlen
  • Wir gewinnen wichtige Einsichten in die Bedürfnisse und Wünsche unserer Kunden, wodurch wir Kosten sparen und weitaus effektiver agieren / vermarkten können

Ihr solltet also immer versuchen, eure Kunden an verschiedensten Stellen um Rat zu fragen und diese zu integrieren.

Ihr findet auf meinem Blog zu diesem Thema ebenfalls einen kompletten Artikel (welcher zudem viele Beispiele enthält): Zum Artikel ,,Participation-Marketing”


Omnichannel

Ein Begriff, welcher dieses Jahr sicher eine sehr relevante Rolle einnehmen wird, ist das Thema des ,,Omnichannel-Marketings”.

Du solltest in diesem Jahr aus verschiedensten Gründen versuchen, dich und dein Unternehmen auf verschiedenen Medien zu vermarkten.

Was für Vorteile hat dies für dich?:

  • Oftmals kaufen Kunden nicht bei dem ersten Kontakt mit einem Unternehmen, sondern müssen an verschiedenen Stellen und häufiger angesprochen werden. Eine Omnichannel-Strategie hilft dir also dabei, deine Kunden an den unterschiedlichsten Stellen zu erreichen und dadurch deinen Marketingerfolg enorm zu steigern.
  • Du erreichst weitaus mehr Kunden, da manche Kunden nicht auf allen Medien vertreten, oder aktiv sind.
  • Du gewinnst mehr Kundendaten, welche deinen Marketingerfolg auf allen Kanälen steigern. Studien haben ergeben, dass eine Omnichannel-Strategie den CPC auf allen Medien senkt.
  • Weniger Abhängigkeit von gewissen Medien. Heutzutage wird alles immer schnelllebiger. Versuche also dich möglichst breit aufzustellen, sodass du bei neuen Medien Vorreiter, und weniger von alten Medien abhängig bist.
  • Verschiedene Wege Inhalte zu kommunizieren / zu vermarkten. So kannst du beispielsweise auf YouTube erklärende Videos nutzen und Instagram zum Aufbau der eigenen Marke heranziehen. Dadurch gewinnst du verschiedene Kontaktpunkte zu potentiellen Kunden, eine größere Reichweite und erreichst deine Kunden wieder mit unterschiedlichen Inhalten, was letztlich die Anzahl deiner Verkäufe steigert.

Viraler Content

Eine Marketingmethode, welche meiner Meinung nach noch immer stark unterschätzt und kaum beachtet wird, ist das ,,virale Marketing”.

Bei dieser Strategie wird versucht, gezielt viralen Content zu erzeugen und diesen auf den richtigen Kanälen zu platzieren, sodass der Inhalt von alleine massiv geteilt wird (viral geht).

Sie können beispielsweise mit einem viralen Video Millionen von Menschen erreichen, ohne dafür große Marketingausgaben zu haben. Dazu muss der Inhalt entweder:

  • stark emotional
  • enorm unterhaltsam
  • oder sehr provokant

sein, sodass der Inhalt von den Nutzern auch geteilt wird.

Hier sehen Sie, meiner Meinung nach, einen der besten viralen Videos der letzten Jahre: https://www.youtube.com/watch?v=bUkN7g_bEAI

Außerdem findet ihr auch hierzu ebenfalls einen kompletten Artikel: Artikel – was ist virales Marketing und wie funktioniert es?


Conversion Rate

Sicherlich auch für euch kein neuer Begriff. Jedoch unterschätzen und beachten immer noch viele Unternehmer nicht die Relevanz der Conversion Rate.

Fakt ist, dass auch das Onlinemarketing in Zukunft teurer werden wird. Um das Maximum aus unserem Marketing herauszuholen, so müssen wir vor allen Dingen unsere Conversions im kompletten Funnel (Vertriebsprozess) erhöhen. Dabei macht es immer Sinn mit dem ,,Ende des Funnels” zu beginnen. Dies ist in der Regel eure Webseite oder euer Onlineshop. Es empfiehlt sich dabei, verschiedene Seiten gegeneinander auszutesten und sich so im Funnel vom Ende bis zum Beginn vorzuarbeiten (beispielsweise einer Facebook Ad).


Ich will die Relevanz einmal anhand eines Beispiels erklären, welches ich bei unseren Kunden ebenfalls zur Hand nehme:

Nehmen wir einmal an, dass wir einen Onlineshop haben und von uns hergestellte Designerstühle verkaufen. Der Einfachheit halber nehmen wir an, dass wir 100€ ausgeben, um 1000 Menschen auf unseren Onlineshop zu bringen (beispielsweise durch Facebook Werbeanzeigen).

Ein durchschnittlicher Kauf bringt uns 100€ Umsatz, wobei wir nach Abzug unserer Kosten 20€ Gewinn an einem Produkt erwirtschaften.

Sagen wir im ersten Rechenbeispiel, dass wir nun einen Onlineshop haben, welcher eine 2% Conversion Rate erzielt (was heißt, dass wir bei 100 Webseitenbesuchern insgesamt 2 Verkäufe erzielen).

Da wir ja 1000 Besucher auf unserem Shop haben (für die 100€, welche wir ausgegeben haben) und dabei 2% Conversions erzielen, so ergibt sich folgende Rechnung:

1000 Besucher * 0,02 (Conversion) = 20 Verkäufe

20 * 20,00€ (durchschnittlicher Gewinn pro Verkauf) = 400,00€ Ertrag

400,00€ – 100,00€ (Werbekosten) = 300,00€ Gewinn nach Kosten und Werbekosten

Nun gehen wir davon aus, dass wir unsere Conversion Rate von 2% auf 4% verdoppeln und machen dieselbe Rechnung nochmals:

1000 (Besucher) * 0,04 (Conversion Rate) = 40 Verkäufe

40 * 20,00€ (durchschnittlicher Gewinn an einem Produkt) = 800,00€

800,00€ (Ertrag) – 100,00€ (Werbekosten) = 700,00€ Gewinn

Sie sehen also, dass eine Verdopplung der Conversion Rate einen Hebel erzeugt und wir exponentiell mehr Gewinn, bei gleichen Werbekosten, generieren. Und hier steckt die größte Relevanz in der Optimierung unseres Onlinemarketings.

Ich bespreche alle Strategien, sowie einige weitere Methoden in meinem Podcast. Sofern du mehr dazu erfahren willst, so kannst du dir diesen gerne anhören: zum Podcast

admin