Erfolgreiches Marketing für Restaurants im digitalen Zeitalter

3 months ago Marketing18

Wir haben in letzter Zeit immer mehr Anfragen von Restaurants in unserer Agentur erhalten, weshalb ich einen kleinen Beitrag zum Thema ,,erfolgreiches Marketing für Restaurants” schreiben will.

Ich habe das Thema zudem in einem Podcast behandelt, falls dir dies lieber ist, so klicke einfach auf diesen Link: Zum Podcast

Auf was genau kommt es im Marketing bei Restaurants überhaupt an?

In erster Linie profitiert ein Restaurant vor allen Dingen von wiederkehrenden Kunden, welche mit dem Service des Restaurants zufrieden sind und im besten Fall zur Stammkundschaft werden.

Ein weiterer zentraler Baustein für Restaurantbesitzer ist der Fakt, dass die Kunden oft sehr intuitiv handeln, und beispielsweise aus simplen Gründen, wie Langeweile, Hunger, oder auch einem besonderen Anlass zum Essen gehen. Hier gilt es also, genau diese Kunden möglichst ausfindig und auf das eigene Angebot aufmerksam zu machen.

Grundvoraussetzung eines erfolgreichen Marketings:

Grundvoraussetzung hierbei ist, wie in jeder anderen Branche, dass du deine Zielgruppe genau kennst. Wie willst du dein Restaurant positionieren und wie wird dein Restaurant vom Kunde wahrgenommen? Besitzt du beispielsweise ein Gourmet-Restaurant, so ist der Nutzer, welcher nur schnell und günstig essen gehen will, bestimmt nicht dein potentieller Kunde. Zuerst musst du dich also fragen, wie du dich positionierst und wieso ein Kunde letztlich zu dir kommt. Denn erst dann stellt sich die Frage, wie du deine Zielgruppe am besten erreichst.

Beginnen wir nun mit der ersten Säule unserer Marketingstrategie: Der Gewinnung von Neukunden

Neukundengewinnung für Restaurants

Den meisten Restaurantbesitzern ist mittlerweile bewusst, dass die klassiche Werbung über die Zeitung, Flyer und Radio schlichtweg teuer ist und kaum mehr beachtet wird. Ich will hier einige der vielen Strategien abdecken, welche auch wir mit unseren Kunden umsetzen, und welche für ein geringes Kapital überdurchschnittliche Ergebnisse erzielt haben.

1. Onlinemarketing über soziale Medien:

Es ist für ein Restaurant immer sinnvoll, auf den sozialen Medien vertreten zu sein, da hierdurch mit bestehenden Kunden kommuniziert und die Kundenkontakte gepflegt werden können. Hierauf gehen wir später im Abschnitt der Kundenbindung nochmals genauer ein.

Sobald Sie einen Facebook-Unternehmensaccount besitzen, so haben Sie die Option, über den Werbeanzeigenmanager gezielt Werbung über Facebook zu schalten (mit Facebook können Sie die Werbung zudem auf Instagram ausstrahlen).

Nun gibt es verschiedene Herangehensweisen, welche hier in Betracht gezogen werden sollten:

Vermarktung aktueller Angebote:

Du hast die Möglichkeit über Facebook, deine Zielgruppe, welche deine Werbung sehen soll, ganz genau festzulegen. In erster Linie macht es also Sinn, die Anzeige nur in deinem generellen Einzugsgebiet (beispielsweise 30km rund um dein Restaurant) zu schalten. Weiterhin solltest du gewisse Merkmale deiner Zielgruppe (wie Alter, Einkommen, Interessen etc) festlegen, um die Effektivität deiner Kampagne zu erhöhen.

Wir schalten mit unseren Kunden sehr oft Kampagnen für Neukunden, indem wir aktuelle Tagesangebote in der näheren Region vermarkten. Um dies anhand eines kleinen Beispiels zu verdeutlichen: Nehmen wir einmal an, dass wir ein Restaurant besitzen, welches eine etwas gehobenere Küche bietet und zentral in einer Großstadt liegt. Nun haben wir viele Geschäftsleute, welche bei uns zu Mittag essen. Wir schalten also eine Kampagne unseres heutigen (oder morgigen) Tagesgerichtes und vermarkten dieses in einem Umkreis von zwei Kilometern (wer fährt zu Mittag weiter als ein paar Minuten? – deswegen der kleine Radius) gezielt auf uns bekannte Kunden, sowie auf Personen im Alter von 30 – 65 Jahren (potentiell sind Personen in diesem Alter eher unsere Kunden als beispielsweise 18 – 30 Jährige). Zudem hinterlegen wir, dass die Personen ein bestimmtes Nettoeinkommen mitbringen müssen, da erfahrungsgemäß diese Personen öfters etwas teurer und gehobener zu Mittag essen. Später fangen wir zudem an, die einzelnen Kampagnen auszuwerten und zu skalieren (beispielsweise eine Kampagne für Männer und eine für Frauen zu erstellen und gegeneinander auszutesten).

Retargeting & Lookalike Audience

Du solltest zudem Werbeanzeigen gezielt für bereits existierende Kunden, oder für Personen schalten, welche mit deinem Restaurant bereits interagiert haben (beispielsweise die Besucher deiner Webseite). Dies gelingt dir, indem du einen Facebook Pixel (ein ,,Code-Schnipsel”) auf deiner Webseite integrierst. Dadurch kann Facebook die Besucher deiner Webseite identifizieren und du kannst genau an diese Besucher deine Werbeanzeigen auf Facebook ausstrahlen, welche zuvor auch bereits auf deiner Webseite waren. Dies ist natürlich sehr effektiv, da sich der Nutzer schon für dein Restaurant interessiert hat.

Weiterhin ist es nützlich, dass du deine Kundendaten speicherst und sogenannte Lookalike Audiences erstellst. Facebook kann, basierend auf den bereits existierenden Kundendaten, erkennen, welche Gemeinsamkeiten deine aktuellen Kunden haben. Dadurch eröffnet sich für uns die Möglichkeit, dass wir Werbung gezielt an Personen schalten können, welche unseren bereits existierenden Kunden stark ähneln und damit potentiell eher Neukunden darstellen.

2. SEO und GoogleAds (AdWords) für Restaurants

Nehmen wir einmal an, dass wir uns geschäftlich in einer Stadt befinden und nun gerne zum Sushi-Essen gehen würden. Wie würden wir nun vorgehen, da wir vermutlich die örtlichen Restaurants nicht kennen? In der Regel suchen wir nun mit Google nach einem Sushi-Restaurant?

Demnach ist es wichtig, dass du als Restaurantbesitzer in dieser Suche auch gefunden wirst, da dir sonst potentielle Kunden verloren gehen?

Hier gibt es zwei Möglichkeiten: Die Suchmaschinenoptimierung der eigenen Restaurantwebseite, oder das Schalten von GoogleAds (früher Google AdWords).

Ich will nicht zu sehr in die jeweilige Materie einsteigen und die beiden Methoden an dieser Stelle nur kurz erklären.

Mit der Suchmaschinenoptimierung erreichst du, dass du für gewisse Suchbegriffe bei Google schnell gefunden wirst und eine gute Position bei Google erreichst. Dabei kannst du deine eigene Webseite auf individuelle und für dich wichtige Schlagwörter (KeyWords) optimieren.

Durch GoogleAds kannst du dir ein gutes Ranking erkaufen. Jedoch wird deine Anzeige auch als eine solche Anzeige / Werbung gekennzeichnet. Hier ist es ebenfalls wichtig, dass du GoogleAds für spezifische KeyWords schaltest, welche zu deiner Zielgruppe passen. So macht es als Gourmet-Restaurant beispielsweise Sinn, Werbung auch nur für die Personen zu schalten, welche nach einem solchen Restaurant suchen könnten (hier könnten KeyWords, wie ,,gehobenes Restaurant , ,,Gourmet-Restaurant” … genutzt werden).

3. Die eigene Restaurant-Webseite

Die Webseite ist in der heutigen Zeit oftmals das Erste und zudem auch das einzige Bild, welches ein potentieller Kunde von dir erhalten kann. Demnach ist diese enorm wichtig. Alle vorher genannten Marketingmethoden sind oftmals nicht effektiv, wenn du im selben Zug keine Webseite hast, die den Nutzer abholt, da die Werbung (sei es Google oder Facebook) in der Regel auf deine Webseite verlinkt, sobald der Nutzer auf die Werbung klicken sollte. Demnach ist es unausweichlich, dass die Webseite ein Bild vermittelt, welches sich der Nutzer erhofft.

Eine effektive und professionelle Webseite eines Restaurants sollte die wichtigsten Informationen (Öffnungszeiten, Speisekarte, Kontaktdaten) enthalten, sowie ansprechend sein (wenn möglich viele Impressionen bieten und eine gewisse ,,Atmosphäre” vermitteln). Weiterhin sollte die Seite unbedingt für mobile Geräte angepasst sein, da ansonsten das Google Ranking leidet und die meisten Nutzer (gerade bei Restaurants) über Smartphones und Tablets suchen.

Zum Teil, und je nach Budget des Restaurants, bieten sich auch Imagefilme an, welche einen noch genaueren Einblick in das Restaurant vermitteln, sowie ,,Persönlichkeit” kommunizieren sollen.

4. Google Bewertungen bei Restaurants

Wie wir ja bereits angesprochen hatten, ist die Google Suche bei Neukunden sehr oft im Einsatz. Neben der Positionierung und der eigenen Webseite ist zudem wichtig, dass dein Restaurant gute Bewertungen aufweist. Es ist also ratsam, die Kunden entweder direkt, oder auf anderen Wegen (Facebook Gruppe, Newsletter etc) auf eine Bewertung aufmerksam zu machen.

——————————————————————————————————————–

Du willst über dein persönliches Projekt sprechen? Dann kontaktiere mich und meine Agentur. Wir helfen dir gerne weiter und unterhalten uns unverbindlich über deine Problemstellung und deine Zielsetzung: https://gsmb-agency.de/kontakt/


Kundenbindung

Wie zu Beginn sollte der zweite zentrale Baustein die Gewinnung von Stammkunden sein, indem wir bereits existierende Kunden dazu motivieren, wieder zu uns zu kommen. Selbstverständlich ist hierbei der Service, sowie die Qualität des Essens ausschlaggebend, jedoch gibt es viele Möglichkeiten, um einen bereits existierenden Kunden zu weiteren Restaurantbesuchen zu motivieren.

1. Soziale Medien für Restaurants

Soziale Medien bieten hierbei das größte Potential, um die Kundenbeziehung zu stärken. Soziale Medien bilden gewisse ,,Beziehungen” digital ab. Sie helfen dir also dabei, mit bestimmten Personen in Kontakt zu treten und mit diesen zu kommunizieren. Und genau deswegen sind diese so elementar wichtig im Marketingplan eines jeden Restaurants, denn dadurch können zufriedene Kunden immer wieder erreicht werden.

Doch wie solltest du auf sozialen Medien vorgehen? Zuerst einmal ist es wichtig, dass du die verschiedenen Medien voneinander unterscheidest. Bei Facebook solltest du beispielsweise den direkten Austausch in den Mittelpunkt stellen, wobei du bei Instagram dich eher auf das Posten von guten Inhalten (beispielsweise Bilder vom Essen) fokussieren solltest.

Was ebenfalls sehr gut funktioniert, und nochmals die Beziehung zu den Kunden stärkt, ist das sogenannte ,,Participation-Marketing”. Damit meine ich, dass du deinen Kunden bewusst an Entscheidungen teilhaben lässt (beispielsweise gibst du ihm eine Auswahl von zwei Gerichten für einen bestimmten Tag der Wochenkarte – nun können die Nutzer abstimmen, welches Gericht sie lieber hätten und du kannst danach entscheiden). Hier findest du einen Artikel zum Thema ,,Participation-Marketing”

Du solltest immer versuchen, eine persönliche Beziehung zum Kunden aufzubauen, sodass dieser für dich und dein Restaurant Sympathien entwickelt, denn dann kommt der Kunde auch immer wieder zu dir.

Alles in allem solltest du:

  • Speisekarten und aktuelle Gerichte posten
  • Den Kunden an Entscheidungen teilhaben lassen
  • Auf Kundenmeinungen (auch Kritik) eingehen
  • Andere interessante Inhalte (wie Küchentipps, Persönliches etc) teilen, um die Kundenbeziehung zu stärken
  • Verschiedene Medien nutzen, um unterschiedliche Personen abzuholen. Dann solltest du je nach Medium eine etwas andere Strategie fahren
  • Events posten

2. Newsletter

Newsletter sind ebenfalls für Restaurants nützlich, da du dadurch deine bestehenden Kunden über deren E-Mail auf interessante Angebote hinweisen, und somit kostenlos vermarkten kannst.

Versuche also gezielt an verschiedensten Stellen an die E-Mail-Adressen deiner Kunden zu gelangen (beispielsweise über die eigene Webseite, wie auch über soziale Medien oder direkt vor Ort in Form einer Liste, in welcher sich der Kunde eintragen kann).

Auch in der heutigen Zeit sollte die Vermarktung über E-Mails ein wichtiger Baustein deiner Marketingstrategie darstellen.

Einige andere wichtige Ansätze für Restaurants:

Wichtig ist vor allem zu erwähnen, dass dein Restaurant immer ein gutes Branding benötigt. Die Webseite, das Interieur, sowie kleine Dinge, wie die Speisekarte, sollten visuell immer im Einklang sein und dem Bild entsprechen, welches du dem Kunden kommunizieren willst. Weiterhin ist es zu beachten, dass vor allen Dingen auch ein Konzept ein elementarer Bestandteil des Erfolges eines Restaurants ist. Hierzu habe ich bereits ein interessantes Interview mit einem bekannten Gastronom geführt, welches du hier nochmals findest:

Podcast mit Eberhard Riedmüller

Blogartikel: Interview mit Eberhard Riedmüller

admin