Interview mit dem Großgastronom Eberhard Riedmüller

Eberhard ,,Ebbo” Riedmüller ist ein Ulmer Gastronom und Besitzer der Barfüßer-Kette, welche an 7 Standorten vertreten sind. Weiterhin gehören ihm die RiKu-Hotels, sowie weitere Restaurants. 

Wir haben uns in diesem Interview mit der Frage befasst, wie auch Du ein erfolgreicher Gastronom werden kannst und worauf es in der Branche speziell ankommt.

Wer das ganze Interview hören möchte, kann dazu gerne meinen Podcast besuchen: The Fountainhead Podcast

Eberhard Riedmüller

Wie waren denn Ihre Anfänge? Wie sind Sie in die Gastronomie gekommen?

Herr Riedmüller: Ich fing im Jahr 1979 mit meiner ersten Bar an. Dabei kam direkt das erste Problem auf, was sicherlich die meisten Gründer kennen dürften – wie bekomme ich das notwendige Geld zusammen, um mit meinem Unternehmen zu starten.

Zum Glück ging dies bei mir gut und ich konnte mit meiner Bar beginnen, welche damals noch eine klassische Pilsbar war – das Barfüßer-Konzept kam dann erst 1990 auf.

Zwischen 1979 und 1990 hatte ich noch einige weitere Bars eröffnet. Als ich dann 1990, gemeinsam mit zwei Geschäftspartnern, den ersten Barfüßer gründete, ging alles sehr schnell. Bereits 1991 haben wir den zweiten Barfüßer in Heilbronn aufgemacht.

Nach der Trennung mit meinen beiden Geschäftspartnern habe ich dann mehr den Fokus auf die Expansion gelegt und noch mehr Barfüßer eröffnet.

Barfüßer Ulm

Es gibt ja durchaus viele Restaurants – was macht denn einen erfolgreichen Gastronom aus?

Herr Riedmüller: Letztendlich ist das Konzept entscheidend. Es ist einfach so, dass Du heutzutage ohne ein gutes Konzept eigentlich gar nicht erfolgreich sein kannst.

Das Barfüßer, – oder auch das Hausbrauereikonzept ist ein regelrechter Boom in ganz Europa. Das Brauen des Bieres in dem Lokal selbst erzeugt eine ganz andere Atmosphäre und Marketingwirkung, als eine ,,klassische Bar”. Es macht die Menschen schlichtweg neugieriger.

Dieses Konzept hat dann auch sehr gut bei unseren Hotels funktioniert, wo die Gäste es wertschätzen, wenn Sie abends in die eigene Hotelbrauerei sitzen und Ihr Bier genießen können.

Ich denke, dass es heutzutage wichtig ist, dass Sie sich differenzieren und von der Konkurrenz abheben.

Wie sind Sie mit Rückschlägen umgegangen, gerade wenn etwas einmal nicht funktioniert hat?

Herr Riedmüller: Wenn ich an einem solchen Scheideweg stand, dann habe ich genau analysiert, wo ich den Fehler gemacht hatte. Dann musst du dir die Frage stellen, wie du dies in Zukunft verbessern kannst. Diese Erkenntnis muss dann auch offen an alle Beteiligten, wie deinem Banker, kommuniziert werden, sodass das notwendige Vertrauen aufrecht gehalten bleibt.

Was würden Sie einem jungen Gründer, welcher sich in Ihrer Branche selbstständig machen will, mit auf den Weg geben?

Herr Riedmüller: Wie bereits erwähnt sollte er zu Beginn eine Idee / ein Konzept haben – ansonsten geht es in der Gastronomie nicht. Dann muss ein gewisses Gesamtbild gegeben sein, welches aus Küche, Service und Einrichtung besteht.

Dann ist natürlich noch der Standort maßgeblich entscheidend. Ohne eine Analyse zu Beginn kann ein erfolgreiche Gastronomiebetrieb nicht funktionieren – alles sollte genau und akribisch geplant sein.

Konzept der Barfüßer: eine hauseigene Brauerei

Hier erfahren Sie mehr zu den Barfüßer-Restaurants: https://www.barfuesser-brauhaus.de/

admin