Youtility-Marketing: wieso Unterstützung so viel wertvoller ist als Hype!

Ich will mich heute mit einer Strategie des Marketings befassen, welche viele Unternehmen kaum nutzen und welche ein enormes Potential beinhaltet.

Ich spreche dabei von dem Thema ,,Youtility-Marketing” – der Name kommt dabei von dem gleichnamigen Buch von Jay Bear. Ich würde es am besten als ,,Unterstützungs-Marketing” übersetzen.

 

Jay Bear

Jay Bear: ,,Make your marketing so useful, people would actually pay for it”

 

Bevor wir uns aber mit der Frage beschäftigen, was Youtility-Marketing überhaupt ist, will ich noch schnell einige Sätze zu der aktuellen Marketingslage erläutern, sodass der Wert hinter der Strategie direkt beleuchtet wird.

 

Die aktuelle Marketinglage:

Früher war Marketing an sich nicht komplex – es gab mehr Nachfrage als Angebot. Die Kunst war es also, dass der Kunde wusste, dass man existiert – mehr bedarf es nicht, um wirklich neue Kunden zu gewinnen. Mit dem Aufschwung nach dem Krieg wandelte sich dieses Bild jedoch sehr schnell und die meisten Unternehmen sahen sich einer großen Konkurrenz ausgesetzt.

Ein Unternehmen musste nun also mehr an Wert bieten oder sich in verschiedenen Dingen von der Konkurrenz abheben, um wirklich erfolgreich zu sein.

Nur ist es heute so, dass ein normaler Mensch förmlich mit Werbebotschaften bombardiert wird (mehrere tausende Botschaften am Tag). Dies führt dazu, dass wir diese schlichtweg ignorieren und ausblenden. Heutzutage gewinnt nicht derjenige, welcher am lautesten schreit, sondern der, welcher durch clevere Ideen und nützliche Informationen auf sich aufmerksam macht.

 

Die heutigen Marketingmethoden nach Jay Bear:

1. Das Bewusstseinsmarketing:

Diese Methode war bereits eines der drei großen Marketingziele aus meinem anderen Artikel: Die drei Ziele eines erfolgreichen Marketings.

Das Prinzip ist einfach erklärt: dem potentiellen Kunden immer wieder zu erscheinen, sodass ihr diesem im Gedächtnis hängen bleibt. An sich natürlich keine schlechte Methode (sofern sie auf den richtigen Strategien beruht). Jedoch sind damit immense Kosten verbunden, da immer wieder Geld ausgegeben werden muss, um langfristig das Bewusstsein kontinuierlich aufrecht zu erhalten.

Ich umschreibe diese Methode gerne mit einer Metapher eines Marktplatzes – der, wo am lautesten schreit gewinnt. Nur gewinnt meistens der, welcher von vornerein mehr Kapital mitbringt und sich das teuerste Megaphone leisten kann. Alle anderen werden schlichtweg von den Marktbesuchern ignoriert – und so ist dies auch auf dem Markt, wenn keine Strategien angewendet werden, welcher sich vehement von den gängigen unterscheiden.

 

2. Das ,,Jump-In-Marketing”

Eine weitere, mittlerweile sehr populäre Methode ist das sogenannte ,,Jump-In-Marketing”. Bei dieser Methode wird einem bereits suchenden und potentiellen Kunden Werbung präsentiert.

Ein einfaches Beispiel hierfür wäre Google AdWords.

An sich eine super Methode, welcher trotzdem viele Nachteile mit sich bringt:

Zuerst einmal muss gesagt werden, dass hierdurch nur sehr schwer neue Kaufanreize erzeugt werden können. Weiterhin ist es kaum möglich, sich mit dieser Methode von anderen Mitbewerbern abzusetzen (zumindest über Google AdWords wird euch das nicht gelingen). Zudem wird die Methode mittlerweile schlichtweg von jedem benutzt – was die Kosten, sowie den Konkurrenzkampf in die Höhe treibt. Als weiteren Punkt würde ich nennen, dass diese Methode oftmals als sehr störend wahrgenommen und wenig Vertrauen kommuniziert wird.

Gerade hier gewinnt oftmals der Marktteilnehmer, welcher am meisten Kapital mit sich bringt

 

3. Das Youtility-Marketing

Ich nenne effektives Marketing, welches ein Unternehmen wirklich voranbringen kann schlichtweg ,,Value-Marketing”. Eine Markenidentität und eine Unternehmenspersönlichkeit sind in diesem Bezug zwei elementare Faktoren, da ihr euch beinahe nur dadurch gezielt von eurer Konkurrenz abheben könnt.

DER KUNDE MUSS MEHR ALS NUR EIN UNTERNEHMEN IN EUCH SEHEN – Er muss in euch vielmehr einen Freund oder einen Gleichgesinnten erkennen. Und eine Strategie, um dies zu erreichen, ist das Youtility-Marketing:

Jay Bear 3.PNG

 

Was ist Youtility-Marketing?

Bei dieser Methode dreht sich alles darum, einem potentiellen Kunden zu helfen, diesen zu unterstützen und ihm dadurch einen Wert zu bieten.

Dadurch erschafft ihr Vertrauen und eine ,,Beziehung” zu der Person, welche diese euch mit Kundenloyalität zurückzahlen wird.

Auf die weiteren Vorteile will ich am Ende noch eingehen – lasst uns am besten einmal die Methode anhand von Beispielen erläutern, da es für diese Methode schlichtweg kein Handbuch, sondern vielmehr nur ein Grundprinzip gibt:

 

Beispiele für effektives Youtility-Marketing:

1. Taxi Mike

Dies ist das Paradebeispiel aus dem Buch von Jay Bear:

Bei Taxi Mike handelt es sich um ein ganz normales Taxi-Unternehmen aus Banff, Alberta. Also ein Unternehmen, wie es Dutzende davon allein in dieser Kleinstadt gibt. Was macht dieses Taxi-Unternehmen aber nun so besonders?

Taxi Mike hat irgendwann damit begonnen, kleine Flyer zu drucken, auf welchen Tipps für bestimmte Lokalitäten stehen (wie beispielsweise die besten Restaurants, Orte für günstige Drinks, oder auch Unterhaltung- wie Kinos und das Theather) – sozusagen also eine Art von City-Guide. Dieser ist mit der Zeit so beliebt geworden, dass er in der ganzen Stadt ausliegt und jeder Tourist diese für seine Tagesplanung nutzt.

Was denken Sie nun, mit wem ein Tourist am Ende eines schönen Abends zu seinem Hotel zurückfährt? Mit einem Taxi um die Ecke, oder nicht doch mit dem Begleiter, welcher ihm bisher eine so fröhliche und aufregende Nacht beschert hat?

STaxi Mike wurde mit Abstand zum größten Taxiunternehmen der Stadt, und das mit wenig Aufwand und Kapital, sondern nur dadurch, dass es anderen Menschen hilft und diese unterstützt.

 

Taxi Mike.jpg

So simpel und doch so genial?

 

Den Guide gibt es übrigens auch online: http://www.taximike.com/

 

2. Hilton Suggest

Dies ist einer meiner weiteren Favoriten aus dem Buch. Das Prinzip ist auch hier recht simpel:

Hilton Suggest ist eine Onlineplattform der Hilton-Hotelkette. Hier kann der Nutzer nicht nur Stories zu allen möglichen Städten lesen, sondern vor allem direkte Fragen an die Hotelmitarbeiter stellen – und dies ganz egal, ob er ein Kunde ist oder auch nicht.

So könnt ihr beispielsweise fragen, wo ihr denn in Detroit guten Fisch essen könnt. Diese Frage wird intern an ein Hilton-Hotel in Detroit weitergeleitet und von einem dortigen Mitarbeiter beantwortet – alles kostenlos.

 

Der Wert ist schnell erklärt, denn selbst wenn ihr im Moment kein Hilton Kunde seid, werdet ihr es euch bei der nächsten Reise zweimal überlegen, ob ihr nicht in einem Hilton-Hotel eincheckt. Wie Jay Bear immer sagt: ,,Machen Sie Ihr Youtility-Marketing so wertvoll, dass Leute dafür sogar zahlen würden”.

Durch eine solche Strategie habt ihr natürlich einen großen Aufwand, könnt jedoch immer wieder anderen Menschen helfen, was diese euch mit Loyalität und Weiterempfehlungen zurückzahlen werden.

Hilton Suggest.png

3) Unternehmerblogs & Foren

Nun kommen wir zu einem mehr generellen Tool, welches für viele Unternehmen sehr interessant ist, da hier potentiellen Kunden ein Mehrwert an Informationen geboten werden kann.

Lassen Sie mich ein Beispiel von einem meiner Kunden machen, welcher einen sehr erfolgreichen Onlineshop betreibt. Gemeinsam haben wir eine Marketingstrategie erarbeitet, bei welcher mein Kunde gezielt einen eigenen Blog einsetzt, um mehr Traffic zu erzeugen und Menschen dort abzuholen, wo er vorhin noch keine Kaufanreize setzen konnte. Dabei arbeitet er auf dem Blogs nur mit hochwertigen Gastbeiträgen, welche wiederum seine Markenidentität stärken, die vor allem für Qualität und Hochwertigkeit steht. Ebenso sind auch die Beiträge von höchster Qualität.

Ein weiteres Beispiel aus dem Buch von Jay Bear wäre ein großer Hersteller von Smokern, welcher aus Leidenschaft heraus eine eigene Webseite (Forum + Blog), rund um das Thea BBQ, ins Leben gerufen hat. Die Webseite entwickelte sich schnell zu DER Informationsquelle für ,,hochwertiges Grillen”. Der Hersteller konnte sich als wahrer Experte etablieren und damit eine gewaltige Menge an neuen Kunden gewinnen.

 

4) Geek Squad auf YouTube

Eine super Plattform für Youtility-Marketing ist definitiv YouTube. Hier können Sie vor allen Dingen sehr persönlich, visuell und umfassend arbeiten.

Ein Beispiel für effektives Marketing auf YouTube ist das Unternehmen ,,Geek Squad”, welches Elektronik verkauft und repariert. So inspirierend ist dabei, dass Geek Squad ihr Geld damit verdienen, dass sie anderen Menschen helfen, wenn diese mit ihrer Elektronik nicht mehr weiterkommen – der YouTube-Kanal dagegen liefert kostenlose Informationen zu allen möglichen Themen.

Wie macht dies nun Sinn? Ganz einfach, denn an wenn werden sich die Personen wenden, wenn sie alleine doch hängenbleiben oder zu einem anderen Zeitpunkt vielleicht ein größeres Problem haben?- wohl oder übel an das Unternehmen, welches ihnen von vornerein so gutmütig geholfen hat.

 

5) IKEA in Montreal

Wer kommt euch in den Sinn, wenn ihr über eine große Zielgruppe von IKEA nachdenkt? Vermutlich Studenten, welche oftmals zu Beginn des Studiums von zuhause ausziehen.

Dies wurde auch IKEA in Montreal bewusst, welche eine clevere Idee hatten, um langfristig neue Kunden zu gewinnen. Kurz vor Studienbeginn ziehen in der Regel die meisten Studenten um – IKEA hat deswegen kostenlose Umzugsboxen zur Verfügung gestellt, welche die Studenten nutzen konnten.

Eine interessante Methode, um Sympathien für das eigene Unternehmen zu erzeugen.

 

Fazit:

Verkauft ihr einem Kunden etwas, so erhaltet ihr einen Kunden für einen Tag – helft und unterstützt ihr ihn jedoch, und ihr erhaltet einen Kunden auf Lebenszeit.

– Dies ist der größte Wert des Youtility-Marketings.

Marketing wird heutzutage immer schwieriger – die Aufmerksamkeit des Kunden zu gewinnen ist also eine der größten Herausforderungen eines jeden Unternehmens. Das Youtility-Marketing ist hierbei eine Strategien, mit welcher die Kampagne nicht einmal als Werbung wahrgenommen wird.

Die Strategie erzeugt Vertrauen, Sympathie und dadurch langfristige Kundenloyalität. Ein weiterer großer Vorteil ist, dass ein loyaler Kunde, welcher mit euch mehr verbindet als nur ein Unternehmen, euch zu jederzeit weiterempfehlen wird.

Durch das bewusste Bereitstellen von Informationen können außerdem neue Kaufanreize erschaffen und potentielle Kunden an unterschiedlichen Stellen abgeholt werden.

Kampagnen auf Medien, wie Blogs und YouTube, steigern ebenfalls den Traffic und damit das SEO-Ranking und die Verkaufszahlen eurer Onlinemedien.

 

Beachtet dabei folgende Regel von Jay Bear: Euer Youtility-Marketing muss so gut sein, dass Leute selbst dafür zahlen würden. Dann könnt ihr damit wirklich gewaltige, sowie langfristige Ergebnisse erzielen.

Jay Bear

 

admin