Interview mit dem 19-Jährigen Internetunternehmer Larry Liu

Larry Liu ist 19 Jahre alt und hat bereits mehrere Millionen mit Dropshopping und E-Commerce umgesetzt. Auch sein Weg war dagegen nicht einfach – er wird euch in diesem Interview – und später ebenfalls in unserem gemeinsamen Podcast -etwas zu seinen Erfahrungen erzählen und euch wichtige Tipps mitgeben. Viel Spaß beim lesen.

 

Larry 1.jpg

Larry Liu mit dem 2comma-clickfunnels-award

 

 

Du hast ja vor allem mit dem Thema ,,DropShipping’’ begonnen. Wie funktioniert dieses System und welche Tipps hast du hierfür?

Larry: “Stell dir vor du verkaufst online ein Produkt, welches du weder selbst besitzt, herstellst, lagerst, noch versendest. Die Ware wird direkt von einem Lieferanten an den Kunden versendet. Alles was du tun musst, ist dein Produkt zu bewerben. Der Lieferant übernimmt den Rest. “Das Konzept an sich ist sehr leicht zu verstehen, was mir aber an dem Business so extremst gefällt ist, dass das angewandte Marketing komplett im Vordergrund steht. Dropshipping ist einer der besten Methoden dein Geld zu flippen, sprich aus 5$ zum Beispiel 50-100$ zu machen und natürlich gleichzeitig auch ein legitimer Weg im Internet Geld zu verdienen. Viel wichtiger ist es aber, dass du lernst richtigen Traffic nach den Online Marketing Prinzipien zu schalten – und wenn du das beherrschst, dann kannst du alles verkaufen.

Geduld 2.PNG

 

Wie gehst du hier gerade im Marketing vor, da ja der Erfolg entscheidend vom Marketing abhängt. Wie sollte ein Person vorgehen, welche noch sehr unerfahren mit dem Thema ist?

Larry: Bezogen auf Ecommerce habe ich immer dasselbe Schema, an welches ich mich festhalte: Make the shot, aim later.

Ich erstelle einen General Store und teste also verschiedene Produkte mit einer bestimmten Audience. Das könnten jetzt beispielsweise Handy Accessoires für Mädchen sein. Dann nehme ich mir das Produkt heraus, welches sich am besten verkaufen lässt. Als Beispiel: eine iPhone Hülle mit Katzenmotiv. Als nächstes erstelle ich mit diesem Produkt einen Nischenshop und erschaffe eine zusätzliche Produktlinie mit Katzenmotiv.  Ich teste mit derselben Audience die neuen Modelle mit Katzenmotiv durch und behalte die im Shop, die sich auch wirklich verkaufen lassen. Der nächste wichtige Step ist es, mit der richtigen Story und mit dem richtigen Design eine Marke aufzubauen, was auch unter Branding zu verstehen ist. Wenn ich jetzt den neuen Nischenshop aufgebaut habe, starte ich damit, dass ich die Zielgruppe in weitere Unterzielgruppen aufteile. Ich teste diese Unterzielgruppen dann mit dem Bestsellerprodukt, filtere wieder die besten Kampagnen heraus und erhöhe das Adbudget. Daraufhin schalte ich mit der richtigen Zielgruppe für alle Produkte Ads. Danach kannst du dir überlegen, welche Marketingmöglichkeiten du dazu nehmen kannst um dein Projekt weiterhin zu skalieren. Z.B Shoutouts von Influencer ? Bridge Marketing ? Banner Ads ? Katzenliebhaber Membership als Upsell hinzufügen? Produkte in Masse bestellen und selber versenden? Das sind so einige Beispiele, um später wirklich auch die Marke zu stärken.

Marketing 2.PNG

Definitiv ein wichtiger Faktor ist der Aufbau einer Marke, mit welcher Kunden dann mehr verbinden als nur die Produkte selbst. Was ist hier so deine Strategie?

Larry: Jeder Ecommerce Unternehmer weiß, dass Dropshipping nur der Anfang ist vom Business. In der Zeit wo man dropshippt, testet man die Produkte und den Traffic. Nachdem man stabile Einkünfte erzielt hat und seine Zielgruppe sehr gut kennt, steigt man auf Branding und Labeling um. Man baut also eine Marke auf, handelt bessere Konditionen mit dem Händler aus und im besten Fall beginnt man die Ware mit eigenem Label zu importieren, damit die Profitmarge noch größer wird.

 

Felix: Ich finde den Gedankengang sehr interessant, da Larry erkannt hat, dass eine Marke die Profitmarge enorm steigern kann – letztendlich kauft ein Kunde diese Marke mit und nicht nur das Produkt. Hier ist die Herausforderung also vielmehr, dass ihr eine solche Marke erschafft und eine gewisse Markenidentität erzeugt. Diese kann dann wieder ganz gezielt in das Marketing eingebaut werden und bietet neues Potential für zusätzliche Produktlinien.

Larry 2.jpg

 

Wo siehst du gerade Chancen in der Zukunft und wie stellst du dich persönlich auf?

Larry: Als Online Marketer hat man definitiv einer der besten Karten im Jahr 2018. Viele Firmen die ich kenne, besitzen weder eine Homepage noch haben sie eine Online Präsenz. Da liegt eine Menge Geld auf der Straße, und wenn man die dazugehörigen Skills hat, wird es nicht an Aufträgen mangeln. Jeder der beispielsweise Dropshipping erfolgreich betreibt, kann auch lokalen Läden helfen, einen Online Shop in ihr Geschäft mit reinzunehmen und somit den Umsatz zu erhöhen. So kann man sich auch an vielen Unternehmen beteiligen und / oder sich als Ecommerce-Experte bezahlen lassen.

 

Was sind deiner Meinung nach die ,,Erfolgsfaktoren’’, welche gerade bei dir, aber durchaus auch generell enorm wichtig waren/sind?

Larry: Das aller aller wichtigste ist es, bevor ich andere Faktoren anspreche, ein starkes “Warum” zu haben. Einerseits ist es natürlich motivierend, einen Lifestyle zu führen, den man sich immer gewünscht hat, aber das ist keine Schmerz Motivation, welche dich immer antreibt. Sondern dadurch, dass ich aus einem sehr armen Haus komme, wo die Familie wegen Geldmangel kaputt gegangen ist, war ich am meisten motiviert mein Leben selbst in die Hand zu nehmen und Unternehmer zu werden. Wichtig ist es, dir einen klaren Plan zu machen, wie du deine Zielen und Unterzielen erreichen möchtest. Setze dir nicht nur Jahresziele, sondern Wochenziele mit Deadlines.

Ein weiterer Erfolgsfaktor ist die Führung und der Umgang mit Menschen. Schlussendlich sind Firmen auch nur Menschen und nicht Objekte, man muss auf jeden Fall sein Team von einer Vision überzeugen können und selbst einen Schritt voraus sein. Alleine auf ein Level aufzuarbeiten, wo andere auch gerne wären, denn nur dann werden Sie am selben Strang ziehen und dich dabei motiviert unterstützen, deine Ideen zu verwirklichen, denn alleine kann man nicht groß werden. Mit 19 gehöre ich zu den jüngsten Unternehmer, alle Mitarbeiter in meinem Team sind zurzeit älter als ich. Deshalb gehe den Weg zuerst alleine, und wenn deine Resultate andere inspirieren größer zu träumen, dann bist du ein echter Leader, und nur dann kannst du riesige Firmen führen und andere für deinen Traum arbeiten lassen.

Comfort zones

 

Felix: Ein enorm wichtiger Punkt ist es, dass du als Leader es deinen Mitarbeitern vorleben musst – nur so kannst du sie wirklich motivieren.

Eine Vision ist dabei eine gewaltige Waffe und kann ganze Berge versetzen, sofern sie die nötige Motivation hervorruft.

Ich denke zudem, dass es den meisten Menschen nicht an Disziplin, sondern vielmehr an der notwendigen Motivation mangelt. Oftmals verbinden sie mit ihrem jetzigen Zustand zu wenig Nachteile und sind deswegen nicht wirklich gewollt etwas zu verändern – ich kann also nur zustimmen, dass gerade dieser innere Antrieb eine ganz zentrale Rolle einnimmt.

 

Wie wichtig war es für dich von deinem Mentor zu lernen ?

Larry: Viele verstehen es leider nicht, was es bedeutet einen Mentor zu haben. Ein Mentor ist keiner, der dich babysittet und an seinen Projekten mitschneiden lässt, sodass du von heute auf morgen Millionär wirst. Ein Mentor gibt dir Tipps, teilt seine Erfahrung mit dir und bewahrt dich vor Fehlern. Die ganze Arbeit und Umsetzung bleibt aber allein bei dir hängen. Wenn einmal etwas nicht klappt, musst du es trotzdem alleine so lange versuchen, bis du es schaffst, denn nur in dieser Zeit lernst und wächst du. Gerade als Unternehmer hat man die Aufgabe, Probleme zu finden und diese zu lösen. Die meisten stellen sich jedoch vor, dass ein Mentor einen Step by Step Plan hat, der 100% zum Erfolg führt … dies ist in keinster Weise der Fall.

Man muss selbst seine Erfahrungen sammeln, seine Stärken finden und gleichzeitig auch seine Schwächen eliminieren.

 

Wie gehst gerade du hier vor? Wie entdeckst du neue Potentiale? Wie gehst du bei der Umsetzung vor und welche Strategien wendest du an?

Larry: Da habe ich leider kein konkretes Schema. Mal schaue ich mich nach interessanten Businesskonzepten um, mal schlägt mir mein Umkreis, so wie Cristian Andrei Ghenta, neue Ideen vor. Wichtig ist es für den Anfang, dass man sich auf eine Sache konzentriert und zu 100% reinhängt. Ich würde mir ein einziges Businesskonzept aussuchen, was mir leidenschafltich auch gefällt, und diese Branche outworken. Wenn es Hürden und Probleme gibt, dann eine Lösung dafür finden, aber nicht aufgeben bis man sich einen Namen gemacht hat! Ein weiterer wichtiger Faktor ist desweiteren, dass man nicht versucht alles alleine zu erledigen, suche dir ein Team und motiviere es. Lass die Finger von Sachen, die du nicht gut kannst und outsource es.

 

admin